© Michael Reisch © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © Michael Reisch © Michael Reisch © Michael Reisch © Michael Reisch © Michael Reisch © arieltecture © Michael Reisch © Michael Reisch © Michael Reisch © Michael Reisch

Haupteingang Erholungsstätte Freibad Lörick


Düsseldorf

Auf dem Rheindeich entsteht ein leichter Holzbau als Eingangsbereich des Freibades. Angeordnet werden neben dem Kassenbereich und den Kassenautomaten auch die im öffentlichen Bereich notwendigen Behinderten-/ und die geschlechterspezifischen Toiletten. Der Kassenbereich wird überdacht von einem leichten Folien gedeckten Holzdach. Auf dem Toiletten- und Mitarbeiterbereich ist ein extensives Gründach angeordnet.

Neben der im Deich komplizierten Gründung besteht die Herausforderung darin, ein möglichst leichtes, kostengünstiges, im kurzen Zeitfenster zwischen Hochwasserschutz und Badesaison zu errichtendes Gebäude um die anspruchsvolle Sicherheitstechnik herum zu bauen. Die Kassen und der Geldfluß werden mit entsprechend gesicherten Fassadenlementen ausgestattet, die hinter der Lärchenholzlatten- und Trespafassade liegen.

Der gesamte Bau ist im Innenausbau roh. Die Holzelemente sind innenseitig mit OSB verkleidet, der Estrich ist versiegelt und die Decken bestehen aus OSB-Platten auf Balkenlage. Die Toiletten sind mit im Bäderbereich bewährten Fliesen auf dem Boden ausgestattet. An den Gebäuden vorbei und durch den Kassenbereich schwingt der Lärchenholzlattenzaun hindurch. Dieser fängt im öffentlichen Bereich an und leitet die Besucher zur Kasse. Im Winter werden die Schiebelemente vor die Kassenbereiche verschoben, so dass das Gebäude für die Wintersaison komplett geschlossen ist.

Bearbeiter: Apoita Dedinca, Holger Frielingsdorf, Évi Joó, André Mitzkeit, Max Pfeifer, Carsten Schwevers