Wohnhaus T_01


Langenfeld

Die Planungsregeln bestehender deutscher Vorstädte lassen selten Spielraum zu. Für dieses Haus wurde die in Nordrhein-Westfalen geltende Regelung für "Staffelgeschosse" genutzt, um den Vorgaben des 45° Satteldaches mehr Wohnfläche mit einer geänderten Dachform abzugewinnen. Das Erdgeschoss ist umgeben von einer Wand mit farbigen und klar lackierten Holzpaneelen, die teilweise als Schiebeläden fungieren. Diese Wand setzt sich um die Vertikalerschliessung herum bis in den Innenraum fort.
Das Obergeschoss ist auf Wand und Dach mit grauen Faserzementplatten verkleidet, so daß es sich den Nachbarn von der Farbe her anpasst.

Als Konstruktionsart wurde ein vorgefertigter Holztafelbau mit betoniertem Fertigkeller auf Basis einer benutzerorientierten Planung und Ausstattung gewählt. Zur Wärmedämmung werden die Hohlräume der Außenwand mit Zellulose ausgeflockt.

Bearbeiter: Holger Frielingsdorf, Stefan Bömelburg, Debbie Trudewind, Julie Weinheimer