© arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture © arieltecture

Stadteingänge


Mülheim an der Ruhr

Damit Verkehrs-Unterführungen identitätsstiftend sind, müssen die Nutzer Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, in direkter und verständlicherweise angesprochen werden. Hierfür bietet die deutsche Sprache den geeignetsten Ansatz.
Darüber hinaus haben die Unterführungen, wie alle Verkehrsräume, eine andere Wirkung am Tag als in der Nacht. Diese Aspekte werden in der deutschen Sprache auch durch die Wörter mit der Vorsilbe „Un“-deutlich. Häufig werden die Bedeutungen der Wörter damit umgekehrt. Diese Aspekte der Wörter, und ihren Umkehrungen, werden für die atmosphärische Präzisierung der Tages, und der Nacht Wirkung, verwendet.

Die Überlagerung der Unwörter durch lichtstarke Projektionen in der Nacht mit den Wörtern in flächiger Farbgestaltung, ist präzise nur von einem Standpunkt aus zu sehen. Diese, an den Bewegungen der Fußgänger, der Radfahrer und der Autofahrer ausgerichteten Stadtgestaltung, bringt die positiv besetzten deutschsprachigen Wörter in den Stadtraum, die in der Dunkelheit durch die Projektion des gleichen Wortes mit der Vorsilbe „Un-“ ergänzt wird. So wird die für die Menschen bedrückend wirkende Dunkelheit eine Inszenierung des Tages Themas.
Die farbigen Flächen, mit den im gleichen Farbwert, aber heller, aufgebrachten Typografien, stellen eine kultivierte, aber auf die Typografie abstrahierte, Form des Graffitis dar. Die Farbgestaltung selber wird auf die existierenden Flächen des Bodens, der Wände und der Trägerkonstruktion an der Decke aufgebracht.

Für die Situation bei Dunkelheit werden Aspekte der Werbetechnik, die die Innenstädte prägen, verwendet. Leuchtreklamen mit Typografie, in diesem Fall durch Projektionen, sind auch angrenzend an die Unterführungen zu finden.